Veränderungen

Submitted by rahel on Montag, 23. November 2020

Seit Oktober haben wir leider den Befehl erhalten den Schulbetrieb für den Moment wieder einzustellen. Dies bedeutete, dass wir die im staatlichen Schulprogramm registrierten Lehrlinge und den Englisch-Lehrer bis auf weiteres nach Hause schicken mussten. Trotzdem war es mit einem Lehrling im „Vorpraktikum“ und 4 Lehrlingen, welche bereits die Prüfung bestanden haben, möglich im Anstellungsverhältnis einige Arbeiten auf den Baustellen weiter zu erledigen, damit nicht ganz alles pausiert werden musste.

Hier ein kleiner Einblick in die laufenden Arbeiten:

In einer Kirche in der Stadt wird eine Pastoren-Wohnung gebaut (Aufmauern, Verputzen, Sanitäre Einrichtungen, Platten legen, Elektrische Installationen…).
Nicht weit davon entfernt bei bereits bekannten Kunden konnte eine Veranda errichtet werden. (Betonboden, Holzkonstruktion mit Überdachung).
4,5h Stunden weiter nördlich von hier konnte auf einer grossen Baustelle (neue Schulzimmer und Räumlichkeiten für eine Schule) noch eine grosse Etappe betoniert werden (eine Zwischendecke und Verbindungsbrücke), bevor die Equipe für eine Hochzeit zurückkehrte. Nun können wir leider im Moment nicht mehr hinreisen, weil wir über die Distriktsgrenze fahren müssten und dies bedeuten würde, dass die dorthin Reisenden 2 Woche in Quarantäne müssten. So müssen die Arbeiten dort nun wieder (wie im Frühjahr schon) warten…

Wie oben angetönt gab es interessante Veränderungen im Mitarbeiter-Team: Zwei Vorarbeiter haben die etwas weniger arbeitsintensive Zeit ausgenutzt und endlich ihr Projekt vom Heiraten realisiert. Der eine nach längerer Planung, der andere eher spontan und überraschend noch in derselben Woche Anfangs November.  So haben wir nun alle 3 Vorarbeiter mit ihren Frauen mehrheitlich hier auf dem Gelände wohnhaft, was neues Leben und eine andere Dynamik ins Zusammenleben bringt.

So werden wir das Jahr 2020 wohl hoffentlich nicht nur mit dem negativen Touch der Auswirkungen der Pandemie in Erinnerung behalten, sondern auch erfreuliche Ereignisse uns merken können.

Letzte Woche konnten wir endlich mal noch die Generalversammlung mit Jahresabschluss-Zahlen etc. per Zoom durchführen mit allen Mitgliedern des Verwaltungsrates des Colleges.

Und ab heute haben die höheren Schulen im Land wieder grünes Licht erhalten für Unterricht. Dies bedeutet, dass auch wir in absehbarer Zeit wieder starten können. Hoffen wir, dass es klappt und die Studenten nicht allzu viel vom Schulstoff wieder vergessen haben und aufholen müssen. Wir werden sicherlich mit einiger Verzögerung rechnen müssen, bis wir die Prüfungen, welche wir für sie auf den Dezember hätten ansetzen wollen, nachholen können. Sowohl praktisch wie theoretisch wird einiges aufzuholen sein… Eine noch die gehabte Situation seit es das CCS gibt…

Dies soweit ein Update vom Geschehen am CCS.

Nun möchten wir euch gerne etwas hinein nehmen in einen oft wiederkehrenden Tagesablauf, den wir seit bald einem Jahr hier erleben.

5.30    ertönt Aldos Wecker am Morgen, etwa zur selben Zeit hört man ein Tuctuc anfahren, welches die Köchin zur Arbeit herbringt.

5.45    schrillt die Glocke beim Esssaal und weckt die Lehrlinge

5.50    verlässt Aldo unsere Wohnung, es gibt Schwarztee mit Milch und viel Zucker, während das Tagesprogramm besprochen und die Arbeiten verteilt werden.

6.00    ist Arbeitsbeginn, je nachdem wie hell es bereits ist oder ob die Arbeiten Lärm produzieren erwachen unsere 3 Kinder und kommen die steile Treppe zu ihrem Galeriezimmer herunter.
Die Hunde werden gefüttert. Die Köchin kocht Frühstück. Im Büro werden erste Administrative Arbeiten erledigt… Rahel kümmert sich um den Haushalt und bereitet sich auf die Schulstunden mit den Kindern vor und kocht heisses Wasser für den Abwasch (seit Corona ist zur Tagesordnung geworden, dass wir den Abwasch mit kochendem Wasser zu spülen…)

7.30    ruft die Glocke zum Frühstück und macht sich jeder von überall auf dem Gelände auf den Weg zum Esssaal (ausser den verheirateten Vorarbeitern, welche in ihrem Zuhause essen und diejenigen, welche auf Aussenbaustellen arbeiten)
bis um 8Uhr ist kurze Pause.

8.00    machen 2 Lehrlinge zuerst den Abwasch bevor sie wie die anderen zurück an die Arbeit gehen.

8.30    Schulstart für unsere Kinder, einmal in der Woche Abfahrt der Frauen, welche Einkauf in der Stadt machen für den Internatsbetrieb

10.30  Teepause, danach tägliche Besprechung im Büro mit Körners

13.00  ruft die Glocke normalerweise zum Mittagessen, im Moment aber meistens nur für unsere Familie und Körners, die anderen arbeiten durch bis um 14.30 (so haben sie dafür nachher Feierabend, da wir zur Zeit nicht unterrichten dürfen, sondern nur praktische Arbeit machen)
2 Personen machen danach den Abwasch, dann ist normalerweise Mittagspause bis um

15.00  im Normalbetrieb wären nun von Montag bis Freitag je 2 Lektionen Unterricht in Mathe, Englisch und technische Fächer, am Donnerstag 1 Lektion Ethik und danach Wochenämtli

16.00  Teepause

17.00  Schulschluss und Freizeit, oftmals wird noch Volleyball oder Cricket gespielt, bis es dunkel wird, oder je nach Wetter im Meer gebadet. Andere waschen ihre Wäsche von Hand, Spazieren am Strand entlang, oder gehen duschen und ziehen sich ins Zimmer zurück… Sobald die Restaurant und Hotels wieder öffnen dürfen, werden wir Expats am Freitag jeweils wieder zum Schwimmen (Kinder lernen im Pool besser Technik) in ein Hotel fahren und geniessen etwas Abstand vom Arbeitsumfeld, Freiheit und lockere Gespräche bei einem leckeren Drink.

Ca. 18.30 kalt duschen… (auch jetzt in der kühlen Regenzeit)

19.00  gemeinsames Abendessen im Essaal, danach ist das erste Hilfe Zimmer offen für alle, die noch was benötigen, wird der Abwasch gemacht bevor allfälliges Abendprogramm losgeht

19.30 am Montag ist Vorarbeiter und Leitersitzung, am Dienstag und Donnerstag normalerweise Selbststudium im Klassenzimmer, am Mittwoch besteht Möglichkeit sich zum gemeinsamen Austausch im Essaal zu treffe: Wir Singen, Beten zusammen und bieten Inputs aus der Bibel und persönlichem Erleben mit Gott an.

Ab 20.30 ist frei verfügbarer Abend, 22.00 möglichst Nachtruhe

Am Samstag bieten wir ab und zu Gesellschaftsspiele am Nachmittag oder Abend an oder schauen gemeinsam einen Film mit dem Beamer.

Am Sonntag kann wer möchte in die lokale Kirche zum Gottesdienst fahren. Zurzeit aber machen wir wegen der Schutzmassnahmen bei uns auf dem Gelände selber Gottesdienst im Essaal und gehen entweder vorher gemeinsam ins Meer Schnorcheln oder Ball spielen etc. oder bieten an, dass wir nach der Teepause gemeinsam Gesellschaftsspiele machen.